SV Werder ist Teil der internationalen Kampagne "Show Racism the Red Card“

WERDER BEWEGT
Donnerstag, 24.10.2019 / 11:00 Uhr

Der SV Werder Bremen steht für Gleichberechtigung – auf und neben dem Platz. Um ein weiteres Zeichen im Kampf gegen Rassismus im Stadion und der Gesellschaft zu setzen, sind die Grün-Weißen Teil der Kampagne „Show Racism the Red Card“ initiiert vom EFDN (European Football for Development).

Das Ziel der Kampagne, die neben dem SVW von insgesamt acht europäischen Vereinen wie Benfica Lissabon, Club Brügge oder Inter Mailand unterstützt wird, ist es, vor allem junge Menschen auf Anti-Diskriminierungsthemen aufmerksam zu machen und sie dafür zu sensibilisieren. Dies soll durch Aktivitäten an Partner-Schulen und in Vereinen gelingen.

Um Erfahrungen im Kampf gegen Rassismus zu teilen, finden insgesamt fünf internationale Seminare bei den teilnehmenden Klubs statt. Nachdem bereits im September der FC Chelsea zum ersten Workshop eingeladen hat, findet das zweite Seminar am 23. und 24. Oktober bei den Glasgow Rangers statt. Dabei werden die Ziele der Kampagne, Bewusstsein für kulturelle Vielfalt zu schaffen, sozialen Zusammenhalt zu stärken sowie physische und verbale Gewalt, die insbesondere mit Rassismus in Verbindung steht, zu verringern, weiter in den Mittelpunkt gerückt.

„Der SV Werder Bremen steht für Werte wie Vielfalt, Toleranz und Gleichberechtigung und engagiert schon seit Jahren im Kampf gegen Rassismus. Für uns ist es wichtig, durch diese Kampagne diese Werte an Kinder und Jugendliche weiterzugeben und sie im Kampf gegen Rassismus zu sensibilisieren und Bewusstsein zu schaffen“, erklärt Dr. Hubertus Hess-Grunewald, Präsident und Geschäftsführer des SV Werder Bremen.

„Show Racism the Red Card“ ist ein 24-monatiges Anti-Diskriminierungs- und Anti-Rassismus-Projekt, das von der EU finanziell gefördert und vom EFDN und seinen Partnervereinen durchgeführt wird.

 

Das Neuste rund um die Bundesliga-Profis: